Berlin - Söchting, Dr. Erhard -

Sammlung von 27 Schreiben der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland zu Berlin und einigen ihr angehörigen Tochterlogen, an Dr. Erhard Söchting in Berlin, sowie 3 Briefe an die betreffenden Logen von ihm. Hand- und maschinenschriftliche Anschreiben, teils auch handschriftlich ausgefüllte Vordrucke, aus den Jahren 1907 bis 1931. Betreffend Aufnahme als Lehrling, weitere Beförderungen in die Grade II-IX, zu weiteren Mitgliedschaften in anderen Logen sowie Berufungen und Bestätigungen für Logenämter. In verschiedenen Formaten zusammen in 1 Schnellhefter der Zeit.

Die Sammlung dokumentiert den freimaurerischen Werdegang von Dr. med. Erhard Söchting (16. 11. 1874 - ?), prakt. Arzt, Bayerischer Oberstabsarzt d. R., wohnhaft in Berlin. Aufgenommen in die St. Johannis-Loge „Zum Widder“ in Berlin am 29. 4. 1907, Beförderung in die Andreas-Loge „Indissolubilis“ am 10. 12. 1909, Aufnahme in das Große Ordenskapitel „Indissolubilis“ am 25. 10. 1912, Ehrenmitglied in der Johannis-Loge zu den 3 Kleeblättern in Aschersleben 1919, Vertreter für die Johannis-Loge „Mansfeld zum heiligen Feuer“ in Hettstedt bei der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland ab 1920, Berufung zum Landes-Großredner am 17. 3. 1925, Annahme als „ständig besuchender Bruder“ in der Johannis-Loge „Der Zirkel“ in Berlin am 24. 3. 1925, usw. Einige Schreiben darunter eigenhändig unterzeichnet von den damaligen Landes-Großmeistern: [Stanislaus] Graf zu Dohna, [Eugen] Müllendorf und [Kurt] von Heeringen. Dr. Erhard Söchting findet sich in den Mitgliederverzeichnissen vom „Großen Ordenskapitel gen. Indissolubilis“ bis 1931, danach wird er nicht mehr in den Verzeichnissen geführt. - Der Schnellhefer gering fleckig und etwas ausgeblichen. Die letzten beiden Schreiben im linken Rand etwas rostfleckig, meist mit Knickfalten, sonst nur ganz vereinzelt im Rand minimal eingerissen.

Schlagworte: Freimaurerei / Masonica / Autographen

Bestellnr. 9499

Preis: 182,00 EUR