Nüßlein, Heinrich:

Der Tod, ein Wechsel der Lebensform? Das Erbe von Geist (Sternengeist), Körper (Blut und Boden), Seele (Gott). Meine Erlebnisse und Eingebungen als Bildschreiber der Seele in Beziehung zur Reinkarnationslehre. [Nürnberg-O, Königstorgraben 7, Heinrich Nüßlein] [ohne Jahr, circa 1935]. Mit 4 Abbildungen. 13, [2], [1] w. S. Illustrierte OBrosch.

Sehr seltene, im Selbstverlag des Verfassers herausgegebene Schrift. Die Umschlagillustration zeigt drei kleine Porträts von Nüsslein. Nach Seite 13 folgen zwei halbseitige Fotos: Schloß Kornburg bei Nürnberg und „Karmaschau“, eine Folge von 12 Ölgemälden. Am Ende eine Zeichnung mit einer Darstellung der menschlichen Aura und erläuterndem Text. - Heinrich Nüßlein, geb. 1879 in Nürnberg, gest. 1947 in Ruhpolding / Oberbayern. Kunst- und Antiquitätenhändler, kam durch okkulte Studien zur „medialen“ Malerei. Nüßlein malte ungewöhnlich schnell (12 bis 40 Minuten für ein Ölbild von 75 x 100 cm) und nahezu ohne optische Kontrolle (er besaß nur 1/10 der normalen Sehkraft). - Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Schlagworte: Parapsychologie / Spiritismus / Mediumismus / Mediale Malerei

Bestellnr. 10268

Preis: 62,00 EUR