[Vogel, Paul Joachim Siegmund]:

Briefe über die Tempelherren. Erste Hälfte [von 2 Hälften] [Nebentitel]. Nürnberg, bei Ernst Christoph Grattenauer. 1783. - Erste Hälfte: [6], 210 S. Schlichter Papp-Band der Zeit.

Briefe die Freimaurerei betreffend. Erste Sammlung über dieTempelherren. - Die „Zweite Hälfte“ erschien im gleichen Jahr. - Kloss 2237. Taute 840. Dessubré 1109. H. Neu 77. Wo.5142. Bayreuth S.630. Knapp (2. erw. Aufl. 1998) S.59, 135/136 und 155 (kennt nur die 1. Hälfte mit 23 Briefen). - Erste Ausgabe, jede Sammlung thematisch in sich abgeschlossen. Die 2. Sammlung „Briefe über die Mysterien“ erschien 1784, die 3. Sammlung „Briefe über die Freimaurerei“ folgte 1785. Siehe Wo.3896, Kloss 454, Lenning (2. Aufl.) III, S.440, (3. Aufl.) II, S.515/516 und Lennhoff / Posner Sp.1655 sowie einzeln Wo.4863 und 4087, Kloss 3825 und 2821, Taute 2734 und 357. - Sehr selten. „Widerlegung der Annahme der Abstammung der Freimaurer von den Tempelherren“ (Wo.). „In 23 Briefen nimmt der Autor sehr ausführlich und äusserst kritisch Stellung zu: Friedrich Nicolai, Versuch über die Beschuldigungen welche dem Tempelherrenorden gemacht worden, und über dessen Geheimniß. Berlin [und Stettin] 1782. 1. und 2. Teil. Vogel bezieht sich u.a. auch auf Karl Gottlob von Anton. Untersuchungen über das Geheimnis und die Gebräuche der Tempelherren. Dessau 1782. Grundlagen sind die Prozessakten/-aussagen in Frankreich (Briefe 2-10) und England (Briefe 11-23). Es geht insbesondere auch um die Deutung des sog. Baphometus (bes. Briefe 2-6) und um die Frage nach Schuld und Unschuld der Templer“ (Knapp). - Paul Joachim Siegmund Vogel (1753-1834), Professor der Theologie in Altdorf (ab 1793) und Erlangen (ab 1808), 1779 in der Loge „Joseph zur Einigkeit“ in Nürnberg aufgenommen. „Er war einer der gelehrtesten und aufgeklärtesten Maurer zu Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts, ein eifriger Philosoph und Philolog, den die Magerkeit, wie der Dunst der damals herrschenden Hochgradtümelei nicht befriedigen konnte. Deshalb forschte er in den vorhandenen spärlichen Überlieferungen, mit kundigem Geist den Kern aus der sagenhaften Schale herauslösend, und schrieb seine ‘Briefe, die Freimaurerei betreffend’ [...]. Diese Briefe waren damals der erste ernstliche Versuch in Deutschland, die Geschichte des Maurerbundes auf einen wahren geschichtlichen Ursprung zurückzuführen [...]. Die Loge Zu den drei Pfeilen in Nürnberg verdankt ihre Entstehung 1789 hauptsächlich seiner Anregung, und unter seinem Einfluss und seiner Führung [...] gedieh diese junge Loge [...] mehr und mehr“ (Lenning II, S.516). - Einband etwas fleckig, Titel im oberen Rand mit gelöschtem Besitzvermerk, Vorsätze gering stockfleckig, teilweise schwach gebräunt.

Schlagworte: Freimaurerei / Masonica / Templer / Ritterorden / Tempelherren

Bestellnr. 10220

Preis: 200,00 EUR